point of origin - logo
14.11.2019: https://www.pointoforigin.at//TrendsVsTrendy.htm

Trends vs. Trendy

15.10.2019 | Entertainment, Media & Technology im Fokus

von Markus Sabri
Senior Strategic Consultant

Starten wir mit einem kleinen Spielchen: Trend oder Trendy?

Artificial Intelligence
E-Scooter
Pokémon Go

Was ist der Unterschied? „Trendy“ bezeichnet Phänomene, welche oftmals aus dem Nichts kommen, sehr viel Aufmerksamkeit erhalten – und kurze Zeit später genauso schnell verschwinden, wie sie gekommen sind. Wie Pokémon Go oder vielleicht auch die E-Scooter, welche aktuell manche Gehsteige zum Hindernis-Parcours werden lassen.

Trends hingegen sind getrieben von fundamentalen Veränderungen, welche sich über Jahre hinweg formen und sich in geänderten menschlichen Bedürfnissen ausdrücken. Trends verändern, wie wir leben und arbeiten. Artificial Intelligence mag zwar ein Buzzword sein, gleichzeitig jedoch ein Trend, welcher unsere Welt fundamental neu ordnet.

So weit, so gut – und eh klar. Aber warum das Ganze? Trends und Trendberichte gibt es wie Sand am Meer, seriöse Beispiele sind die Forrester Waves oder Gartner Hypecycles. Neben diesen beiden sehr guten, wenn auch kostenpflichtigen Diensten gibt es einen weiteren sehr nützlichen Anbieter, welcher kostenfrei Trendberichte zur Verfügung stellt: das Future Today Institute (FTI). Deren Gründerin Amy Webb ist vielleicht bekannt durch die Bestseller „The Signals are Talking“ oder „The Big Nine“ über die 9 führenden Konzerne im Bereich Artificial Intelligence. Das FTI veröffentlicht zwei große Berichte im Jahr: den „Emerging Tech Trends“ Report und den „Entertainment, Media and Technology Trends“ Report. Letzterer ist kürzlich erschienen.

Cover des FTI 2020 Trend Report for Entertainment, Media & Technology

Warum empfehlen wir den Report:

  • Kontinuität
    Seit 13 Jahren wird der „Emerging Tech Trends“ Report veröffentlicht. Artificial Intelligence ist seit elf(!) Jahren darin enthalten.
  • Makro-Ebenen
    Das FTI kategorisiert die Quellen der Trends in 10 Bereiche von Wohlstandsverteilung über Wirtschaft bis hin zu Umwelt. Wichtiger ist jedoch, was nicht gelistet ist, nämlich Technologie: „Technology is not listed because it is what underpins and connects these sources of change within your industry.“
  • Action Framework
    Jeder Trend ist einem Quadranten im Action Framework zugeordnet:
    • Informs strategy
    • Act now
    • Keep vigilant watch
    • Revisit later

Genug der Theorie, hier einige interessante Beispiele:

General Adversarial Network (GANs)
Besser bekannt als „Deepfakes“ ermöglicht diese Technologie die künstliche Erstellung von Bildern, Videos und Stimmen. Die Website thispersondoesnotexist.com zeigt plakativ Gesichter, welche durch neuronale Netze erstellt wurden und somit nicht existieren. Die Tatsache, dass wir Menschen somit nicht mehr zwischen „Real“ und „Nicht Real“ unterscheiden können, wird tiefgreifenden Einfluss auf das Medienverhalten haben, vor allem in Bezug auf Social Media.

Was wir aktuell als „Fake News“ kennen, stammt entsprechend der medialen Diskussion immer noch von Menschen. Was passiert, wenn die Inhalte entsprechend der menschlichen Intention komplett künstlich erstellt werden? Mittlerweile können auf Basis dieser Technologie aus realen Videos die entsprechenden 3D-Umgebungen künstlich errechnet werden. Damit könnte eine „Zeit im Bild“, wie wir sie derzeit kennen, komplett künstlich erstellt werden: Künstlicher Moderator, welcher vielleicht sogar frei wählbar ist und Videos künstlich erzeugt – aus realen Videos oder durch Eingabe der Intention / Storyline eines Menschen.

Im positivsten Fall entsteht eine komplett personalisierte „Zeit im Bild“ mit realen Gegebenheiten. Den negativsten Fall können wir uns alle ausmalen. Selbst wenn dieser negative Fall nie eintritt, genügt das Wissen um die Möglichkeit, um das Medienverhalten entsprechend zu beeinflussen. Vor allem, wenn von dieser Möglichkeit breitenwirksam Gebrauch gemacht und ein solcher Fall aufgedeckt würde.

Worauf führt dies alles wieder zurück? Genau: die Plattform- und Technologie-agnostische Währung „Vertrauen“ in Bezug auf das Unternehmen, die Marke.

Personal data record (PDR)
Ein personalisierter Datensatz, welcher dem User selbst gehört und alle Daten beinhaltet, welche aktuell in Datensilos an hunderten verschiedenen Stellen gespeichert sind: Schul- und Arbeitshistorie, Sozialversicherungs-Informationen, Gesundheitsdaten, Kreditinformationen bis hin zu Reisen, Dating-Historie und Shopping-Interessen. Der User würde Informationen gezielt Diensten zur Verfügung stellen mit den entsprechenden Berechtigungen und Herr/Frau über seine/ihre Daten sein. Natürlich muss diesen Dienst auch jemand anbieten. Das laut FTI wahrscheinlichste Szenario: eine der großen Tech Firmen. Ob dies realistisch bzw. wünschenswert ist, sei dahingestellt.

Was es ermöglichen würde: Zentrale Steuerung der Informations-Weitergabe über sich selbst, AI könnte von den familiären Gesundheitsdaten lernen und noch gezieltere „Precision Medicine“ betreiben, Weitergabe aller Erinnerungen an Angehörige nach dem Tod und vieles mehr. Klar ist aber auch: Da fließt noch viel Wasser die Donau runter…

Affective Computing
Schon einmal auf Spotify die Musik nach aktueller Stimmungslage ausgewählt? Was aktuell oftmals noch manuell passiert, wird zukünftig vermehrt von Technologien abgenommen werden. Aus unserer Stimme können so viele Information ausgelesen werden, dass diese uns eindeutig erkennbar machen, ähnlich der DNA. Aus einer Videoaufnahme unseres Gesichts kann neben Emotionen auch der Puls abgelesen werden. Von den Möglichkeiten der Wearables ganz zu schweigen. In Kombination mit den vorhandenen Daten werden wir somit immer öfter entsprechend unserer aktuellen Gemütslage „angesprochen“ werden.

Dass wir bei Spotify aktuell mit unserer manuellen Auswahl dazu beitragen, die künstliche Intelligenz dafür zu trainieren, ist auch klar. Ebenfalls klar ist, dass Wearables hierbei eine große Rolle spielen werden. Laut einer aktuellen Aussage von Mark Zuckerberg werden diese Devices zukünftig unsere Gedanken lesen können. Durch die Akquisition von CTRL-labs hat sich Facebook in diesem Bereich in Stellung gebracht.

Durch die strukturierte Bearbeitung von Trends können Sie Ihr Unternehmen ebenfalls in Stellung bringen, zukünftig weiterhin relevant zu sein. In einem der nächsten Blog Posts werden wir darauf eingehen, wie Sie diese Trends vielseitig für Ihr Unternehmen nutzen können. Wenn Sie bereits jetzt Fragen haben, freuen wir uns auf Ihre Anfrage!

Die Future Today Reports können auf folgender Website heruntergeladen werden: https://futuretodayinstitute.com/

Marketing Consulting & Consumer Intelligence GmbH
Kontakt

HEAD OFFICE WIEN

Himmelpfortgasse 19
1010 Wien
T +43 1 548 48 00 - 0
F +43 1 548 48 00 - 9

LAB WIEN

Goldschlagstraße 172
Stiege 6, 3. Stock
1140 Wien
T +43 699 14228240

OFFICE ZÜRICH

Rietstrasse 50
8702 Zollikon
T +41 43 499 61 44

OFFICE SAN FRANCISCO

44 Tehama St
San Francisco
CA 94105, USA
T +14157679278

Newsletter

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Blog-Newsletter.

Um Ihnen den bestmöglichen Service bieten zu können, verwendet diese Website Cookies und Services (z.B. Google Maps) von Drittanbietern. Mit der Benutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen

OK